USA Powerlifting verbietet Transgender-Athleten vom Wettbewerb

4135
Michael Shaw
USA Powerlifting verbietet Transgender-Athleten vom Wettbewerb

USA Powerlifting hat auf seiner Website einen Beitrag mit dem Titel „Transgender Participation Policy“ veröffentlicht, in dem die Einbeziehung von Transgender-Athleten, sei es von Mann zu Frau oder von Frau zu Mann, „das Fairplay gefährdet.”

Der vollständige Text befindet sich unten. Beachten Sie, dass die Fettschrift von der Redaktion von BarBend hinzugefügt wurde.

USA Powerlifting ist eine integrative Organisation für alle Athleten und Mitglieder, die ihre Regeln, Richtlinien, Verfahren und Statuten einhalten.  USA Powerlifting ist nicht für jeden Sportler und für jede Krankheit oder Situation geeignet.  Einfach gesagt, sind nicht alle Powerlifter berechtigt, am USA Powerlifting teilzunehmen.

USA Powerlifting wurde als nationales Mitglied der International Powerlifting Federation (IPF) verabschiedet und befolgt die vom IPF Medical Committee festgelegten Richtlinien, die sich auf die Teilnahme von Transgender-Personen an von USA Powerlifting genehmigten Veranstaltungen auswirken.

Zwei Politikbereiche wirken sich auf eine solche Beteiligung aus:

Das erste hat mit der Verwendung von zu tun Testosteron oder andere Androgene, die üblicherweise verwendet werden, um den Übergang von weiblich zu männlich zu unterstützen.  Aufgrund der anabolen Natur dieser Verbindungen sind sie weder zulässig noch wird eine Ausnahmegenehmigung für die therapeutische Verwendung für eine solche Verwendung für irgendjemanden gewährt.  Dies gilt für alle Erkrankungen, die möglicherweise mit Androgenen behandelt werden.

Der zweite Bereich betrifft die Teilnahme von Wettbewerbern zwischen Männern und Frauen.  Durch Analyse der Auswirkung der Reifung in Gegenwart natürlich vorkommender Androgene als das für die männliche Entwicklung notwendige Niveau, Es werden signifikante Vorteile erzielt, einschließlich, aber nicht beschränkt auf eine erhöhte Körper- und Muskelmasse, Knochendichte, Knochenstruktur und Bindegewebe.  Diese Vorteile werden nicht durch die Reduktion von Serumandrogenen wie Testosteron beseitigt, was einen potenziellen Vorteil bei Kraftsportarten wie Powerlifting ergibt.

Das IPF fügte hinzu, dass die Richtlinien des Internationalen Olympischen Komitees zur Einbeziehung von Transgender-Personen in den Wettbewerb akzeptiert wurden.  Die IOC-Richtlinien ermöglichen es dem Sport jedoch auch, die Auswirkungen auf das Fairplay durch eine solche Einbeziehung zu bestimmen.  Das IPF Medical Committee respektierte zwar die Rechte derjenigen, die sich für einen Übergang entscheiden, war jedoch der Ansicht, dass Die Verwendung von Testosteron und die Teilnahme von Transgender-Athleten von Männern zu Frauen an unserem Sport beeinträchtigen das Fairplay.

Während andere Sportarten und Aktivitäten sowie andere Powerlifting-Organisationen möglicherweise eine andere Interpretation der Auswirkungen auf ihre jeweiligen Wettbewerbsaktivitäten wählen, wird USA Powerlifting weiterhin die vom IPF Medical Committee festgelegten Richtlinien befolgen.  Wenn oder wenn sich die Mitgliedschaft von USA Powerlifting durch die in der Verfassung und den Statuten unserer Föderation definierten Governance-Prozesse für diese Richtlinien entscheidet, kann sich ihre Auslegung und Einhaltung dieser Richtlinien ändern.

Die USAPL ist eine Tochtergesellschaft der International Powerlifting Federation, obwohl die IPF die Regeln des Internationalen Olympischen Komitees für Transgender-Athleten verabschiedet hat, die es ihnen ermöglichen, an Wettkämpfen teilzunehmen, sofern ihre Hormone in normalen Bereichen liegen. Bei ihrer Generalversammlung im Jahr 2017 stellte die IPF fest, dass diejenigen, die von weiblich zu männlich wechseln, uneingeschränkt in der Kategorie Männer antreten können und dass diejenigen, die von männlich zu weiblich wechseln, in der Lage sind, an Wettbewerben teilzunehmen, wenn,

Ihr Gesamttestosteronspiegel im Serum lag vor ihrem ersten Wettkampf mindestens 12 Monate lang unter 10 nmol / l (und das). Der Gesamttestosteronspiegel des Athleten im Serum muss während des Zeitraums der gewünschten Teilnahmeberechtigung unter 10 nmol / l bleiben die weibliche Kategorie.

Einige Medien haben geschrieben, dass dies ein Ergebnis der Versuche der Transgender-Powerlifterin JayCee Cooper ist, an der USAPL teilzunehmen. Diese Woche wurde ihr mitgeteilt, dass sie nicht für den Wettbewerb zugelassen sei, und nicht lange nachdem klar wurde, dass die USAPL keine solche Richtlinie hatte, wurde ihre „Transgender Participation Policy“ auf ihrer Website veröffentlicht.


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.