Diesmal Einzelperson, die CrossFit Games Rookie Rasmus Andersen einholt

2337
Yurka Myrka

Wenn Sie seinen Namen hören, klingt Rasmus Andersen kaum wie ein CrossFit Games-Neuling. Er war 2014 Mitglied des CrossFit Invictus-Teams, das die Spiele gewonnen hat, und steht seit einigen Jahren an der Spitze der Open-Bestenlisten. Nach seinem Umzug von seiner Heimat Dänemark nach San Diego hat Andersen weitgehend bei CJ Martin trainiert, als er daran arbeitete, ein Athlet für einzelne CrossFit-Spiele zu werden.

Während er 2015 das Qualifying aus dem California Super Regional verpasste, war dieses Jahr eine andere Geschichte. Ich habe mich mit Rasmus getroffen, um darüber zu sprechen, was er in dieser Saison anders gemacht hat - und was er in seinem ersten Jahr als Einzelkonkurrent in Carson erwartet.

1. Was hast du dieses Jahr im Training geändert??

Ich habe dieses Jahr ein paar Dinge im Vergleich zum letzten Jahr geändert. Zunächst einmal habe ich beschlossen, dieses Jahr mehr Spaß zu haben und das Leben außerhalb von CrossFit ein bisschen mehr zu genießen. Klingt nach einem schrecklichen Plan, wenn Ihr Ziel darin besteht, sich für die Spiele zu qualifizieren, aber ich habe so lange gearbeitet, dass ich dieses Jahr das Gefühl hatte, dass die Dinge nur Spaß machen müssen, um das gleiche hohe Trainingsvolumen aufrechtzuerhalten. Ich bekam viel Hilfe von meinem Trainer CJ Martin und viel Anleitung, entschied mich aber, seinem Programm nur locker zu folgen und es mit anderen Dingen zu verwechseln, die ich für lustiger hielt. Ich werde höchstwahrscheinlich irgendwann wieder zu 100% zu seinem Programm zurückkehren, da er einfach viel schlauer ist als ich, wenn es um das Programmieren geht, muss ich einfach darauf vorbereitet sein.

Eine andere wichtige Sache, die ich in diesem Jahr geändert habe, war die Arbeit mit einem Ernährungsberater. Ich habe Adee von Working Against Gravity kontaktiert und sie war einfach unglaublich! Ich habe viel Gewicht verloren, aber auch eine bessere Ernährung für die Leistung bekommen, nachdem ich mit ihr gearbeitet habe. Ich war dieses Jahr viel schlanker und leichter als die Regionals des letzten Jahres, was die Sache viel einfacher machte.

Ein Foto von Rasmus Wisbech Andersen (@rasmuswandersen) am

Zuletzt ging ich dieses Jahr viel ruhiger und entspannter in die Regionals. Ich war nicht so nervös und konnte dieses Mal das Wochenende viel mehr genießen. Ich denke, die Tatsache, dass meine Herzfrequenz ziemlich ruhig und entspannt war und ich wusste, was mich erwartet, hat mir im Vergleich zum letzten Jahr sehr geholfen, da meine Herzfrequenz bereits vor dem Einchecken über dem Dach lag.

2. Was hast du geopfert, um dein Spiel auf das nächste Level zu bringen??

Um ehrlich zu sein, habe ich nicht so viele Opfer gebracht, um nach San Diego zu ziehen, um ein Vollzeitkonkurrent zu sein. Kalifornien ist absolut fantastisch und jede einzelne Person, die ich in der CrossFit-Community getroffen habe - ob bei Invictus oder in einem anderen Fitnessstudio, in das ich gehe - war einfach unglaublich freundlich und nett zu mir. Auch hier machen Strände, schönes Wetter das ganze Jahr über und gute Restaurants die Dinge nur einfacher.

Ich habe offensichtlich ein großes Opfer gebracht und das sieht meine Familie und enge Freunde nicht mehr sehr oft. Am Anfang war es keine große Sache, aber jetzt, nach fast drei Jahren in San Diego, vermisse ich sie immer mehr. Ich sehe sie nur ungefähr zweimal im Jahr, also ist das zu bestimmten Zeiten schwierig und ich wünschte, es könnte anders sein.

3. Hast du einen Trainer?? Wenn ja, wer und wie ist Ihre Beziehung??

CJ Martin ist ein großartiger Trainer! Er ist ein vielbeschäftigter Mann, aber seine Erfahrung und sein Wissen sind nirgendwo anders zu finden.
Auch dieses Jahr habe ich sein Programm mit einigen meiner eigenen gemischt, aber es ist immer schön, ihm alle Fragen stellen zu können, die ich im Kopf habe, und eine zweite Meinung einzuholen. Ich habe viel von ihm gelernt und lerne ständig, wofür ich sehr dankbar bin!

4. Was erwarten Sie von den Spielen??

Um ehrlich zu sein, habe ich für die Spiele dieses Jahres keine ortsbezogenen Erwartungen gesetzt. Einige Leute werden mir wahrscheinlich sagen, dass es eine schreckliche Idee ist, kein Ziel zu setzen, aber für mich war das Hauptziel der letzten 5 oder 6 Jahre, die Spiele nur als einzelner Konkurrent zu machen. Es ist eine große Erleichterung, dass es endlich passiert ist und ich bin wirklich glücklich und aufgeregt.

Mein Ziel für die Spiele ist es, jeden einzelnen Moment zu genießen und so viel Spaß wie möglich zu haben. Natürlich werde ich mein Bestes geben, um so hoch wie möglich zu platzieren, aber das Ziel ist nur, entspannt zu sein und Spaß zu haben. Nächstes Jahr werde ich über die Ergebnisse dieses Jahres nachdenken und mir verschiedene Ziele für 2017 setzen, mit der Erwartung, bei den Spielen höher abzuschließen und noch besser zu werden.

5. Worauf freust du dich als neuer Games-Athlet am meisten??

Ich kann mir nicht nur eine Sache einfallen lassen, auf die ich mich am meisten freue. Ich freue mich über alles und bin wie ein kleines Kind zu Weihnachten, das nicht auf die Geschenke warten kann. Ich bin ehrlich gesagt sehr aufgeregt über alles, von meinem ersten Event über den Wettkampf in der Tennisarena bis hin zu meinen eigenen Grenzen, dem Wettkampf mit meiner Freundin und meinen Freunden, dem Zentrum der Community und einfach nur um Spaß zu haben.

6.  Wie sieht deine Ernährung aus??

Ich arbeite immer noch mit Adee von Working Against Gravity und sie gibt mir Makros, denen ich folge. Ich muss zugeben, dass ich mir nach Regionals eine Auszeit von den Makros genommen habe und gerade erst wieder voll darauf zurückkomme. Ich habe 1 Woche lang wirklich schlecht nach Regionals gegessen, dann noch 3 Wochen lang gesund gegessen, aber ohne meinen Makros zu folgen, und jetzt folge ich ihnen wieder streng bis zu den Spielen.

Ich liebe es, nach Makros zu essen, weil es mir erlaubt, jeden Tag anders zu essen, aber gleichzeitig am Ende des Tages die gleiche Anzahl an Kohlenhydraten, Fett und Protein zu erreichen.

7. Wer ist dein Lieblings-CrossFitter??

Mein Bruder macht CrossFit und ich bin mit vielen anderen wirklich guten CrossFittern befreundet und ich bewundere sie alle, aber mein Lieblings-CrossFitter muss meine Freundin Lauren Fisher sein. Sie ist nicht nur eine großartige Athletin, sondern auch eine wirklich nette Person und hilft mir bei allem innerhalb und außerhalb von CrossFit. Außerdem denke ich, dass sie sauer auf mich wäre, wenn ich sie nicht sagen würde 😉


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.