Die CrossFit-Spiele sind objektiv, fair und werden jedes Jahr besser

2102
Michael Shaw

Darren Coughlan ist Eigentümer von CrossFit Newcastle, Australiens erstem CrossFit-Partner. In den letzten sechs Jahren hat er mehrere Athleten auf höchstem Niveau trainiert, darunter 2016 zwei Personen. Dieser Artikel wurde nach seinen Erfahrungen als Trainer und Zuschauer bei den Reebok CrossFit Games 2016 verfasst.

Als wir uns mit einigen Leuten trafen, die bei den CrossFit-Spielen im Aufwärmbereich arbeiteten, sprachen wir über die Kapazität der Athleten dort. Der Haupt-Imbiss: Für jeden einzelnen Athleten ist seine Fähigkeit, bei verschiedenen körperlichen Herausforderungen zu überleben und zu gedeihen, in der Tat sehr beeindruckend.

Grundsätzlich konnte man nirgendwo anders dieses Niveau und diese Breite der Bereitschaft sehen. Kein anderer Sport stellt so hohe Anforderungen an seine Sportler. Es ist ein großes Lob an CrossFit, dass die Spiele die richtigen Athleten bieten, um ausgewählt zu werden und ihre Fitness auf einer internationalen Bühne zu repräsentieren.

Was meine ich damit?? Nun, CrossFit hat einen völlig objektiven Sport entwickelt: Die schnellste Person wird gewinnen, einfach. Dies ist anders als bei einigen olympischen Sportarten, bei denen Subjektivität in die Wertung einfließt. Als ich aufgewachsen bin, erinnere ich mich, dass der Laufwitz ​​mit Tauchen oder Gymnastik „so und so wird 10s, 10s, 10s und der chinesische Richter gibt 2“ war - ich kann es umschreiben, aber es hat meine Wahrnehmung dieser Sportarten mit Sicherheit beeinflusst.

Es kommt nicht nur manchmal zu einer gewissen „Varianz“ bei der Wertung, sondern auch das eigene Land des Athleten kann bei der Auswahl der Athleten, die zu den Olympischen Spielen geschickt werden sollen, oder der im Sprint-Staffelteam usw.

Sie werden niemals jemanden sehen, der es nicht verdient, bei den Spielen im Wettbewerb dabei zu sein. Die Open und Regionals leisten hervorragende Arbeit, um die richtigen Athleten - die am besten den Anforderungen von CrossFit entsprechen - bei den Spielen zu finden.

Eine kleine Randnotiz: Bemerken Sie jemals Leute, die sich nicht für Regionals oder die Spiele qualifizieren, und verpflichten Sie sich dann, „stärker zu werden“ oder einen „Hebezyklus“ durchzuführen?Ich frage: Warum?? Stärke ist nicht der Grund, warum sie die Qualifikation für den nächsten Schritt verpasst haben.

CrossFit leistet auch gute Arbeit, um auf die Bedürfnisse der Athleten einzugehen, ohne über Bord zu gehen. Ich glaube, dass dies zwar nicht immer der Fall war, aber mit der Zeit immer besser wird.

Nachdem ich seit 2011 Athleten zu den Spielen geschickt hatte, war dieses Jahr eine deutliche Verbesserung meiner ersten Erfahrung als Trainer. Ich verstehe, ich bin ein professioneller Trainer mit Athleten bei den Spielen, aber ich und andere professionelle Trainer werden mit dem Tag zusammen mit Partnern, Freunden und Gepäckträgern zusammengewürfelt, die in der Vergangenheit das Trainieren bei den Spielen durch ihr Verhalten erschwert haben. Heute bin ich dankbar, dass der Zugang zu Sportbereichen eingeschränkter ist. Das heißt nicht, dass alle Partner sich selbst zum Problem machen, aber es ist ein Arbeitsplatz, kein Urlaub, und jeder hinter den Kulissen hat einen Job zu erledigen.

Der eine Bereich, in dem olympische und andere Sportarten meiner Meinung nach besser abschneiden, ist die Trainerakkreditierung und der Zugang zu Sportlern und Einrichtungen. Nochmals: Ich verstehe, und im Laufe der Jahre habe ich einige Beispiele für weniger als herausragendes Verhalten von einigen gesehen, und es lässt alle Trainer wie Mitläufer erscheinen. Vielleicht könnte und wird das Hauptquartier in Zukunft ein robusteres Akkreditierungssystem einführen.

Wenn Sie sich die jüngsten Olympischen Spiele in Rio ansehen, erweisen sich Berichte über Einrichtungen und nahezu alle anderen logistischen Faktoren als nicht dem „olympischen Standard“ entsprechend. Ich liebe die Tatsache, dass die US-amerikanische Basketballmannschaft für Männer und Frauen in einem Kreuzfahrtschiff wohnt und nicht im Sportlerdorf in Rio. brillantes Denken, und nicht das erste Mal, dass sie diesen Schritt gemacht haben. Hier ist ein Bereich, in dem CrossFit meiner Meinung nach keine großartige Arbeit leistet versuchen um es zu tun, und ich glaube wirklich, dass die Athleten ihre eigenen Unterkünfte, Mahlzeiten usw. abdecken dürfen. ist ein kluger Schachzug. Natürlich wäre eine finanzielle Hilfe für die Logistik großartig, aber alle Sportarten sehnen sich danach.

Um im Sport völlig objektiv zu sein, sind die CrossFit-Spiele so nah wie möglich. Genau wie bei Streckenveranstaltungen treten die Gewinner für alle sichtbar auf. Ja, es gibt manchmal einige schlechte Beurteilungsaufrufe und inkonsistente Standards (die diesjährigen Liegestütze für den Ringhandstand fallen mir ein - tatsächlich ist meiner Meinung nach alles an den Ringen ein Problem für die Beurteilung).

Aber das ist Sport, und deshalb ist CrossFit für mich der Übergangssport oder der Einstiegssport zwischen „Ballsport“ und Leichtathletikveranstaltungen.

Leichtathletik hat eine körperliche Aufgabe, wie 100 Meter zu sprinten oder einen Speer auf Distanz zu werfen; Es gibt ein Feld, in dem diese Aufgabe ausgeführt werden kann, und eine Maßeinheit, entweder eine Entfernung oder eine Zeit. Sehr ähnlich sind CrossFit Workouts / Events. Fügen Sie dann den Faktor „Ballsport“ eines Offiziellen auf dem Spielfeld hinzu, und Sie haben die CrossFit-Spiele.

Manchmal bekommt man einen großartigen Schiedsrichter, manchmal einen schlechten. Aber wie oft sehen Sie, dass Schiedsrichter oder Richter eine Fußballmannschaft das Spiel gekostet haben?? In Australian Sports gibt es ein Sprichwort: "Nehmen Sie es dem Schiedsrichter aus den Händen". Wenn Sie sich also nicht an die Wünsche des Schiedsrichters anpassen, haben Sie es nicht verdient, das Spiel zu gewinnen.

Rückblickend auf die diesjährigen CrossFit-Spiele gab es natürlich einige fragwürdige Urteile, aber Nachdem sie hinter den Kulissen waren und alle Ereignisse beobachtet hatten, standen die drei besten Männer und Frauen der diesjährigen Spiele am Sonntagnachmittag definitiv auf dem Podium.

Letztendlich ist CrossFit eine objektive Sportart und die Besten werden gewinnen. Für mich ist es das, was es besser und fairer macht als die meisten olympischen Sportarten: Die Besten können an Wettkämpfen teilnehmen.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Artikel ist ein Kommentar. Die hier geäußerten Ansichten sind die Autoren und spiegeln nicht unbedingt die Ansichten von BarBend wider. Ansprüche, Behauptungen, Meinungen und Zitate wurden ausschließlich vom Autor bezogen.


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.