Die Geschichte von Kettlebell reicht viel weiter zurück als Russland

3880
Oliver Chandler

Das Problem mit der Kettlebell-Geschichte ist, dass sich überraschend wenige Menschen darum kümmern.

„Nehmen wir an, Sie sind ein Baseballfan. Sie spielen in der Freizeit, Sie wissen, wer Babe Ruth ist, Sie kennen die verschiedenen Stadien. Aber in der Kultur der körperlichen Fitness wissen die Menschen fast nie etwas über die Geschichte! Vielleicht wissen sie, wer Sandow ist, aber das war's.”

Das ist Victoria Felkar, eine soziokulturelle Sporthistorikerin, die an der University of British Columbia über historische Wahrnehmungen des Muskelkörpers promoviert. (Ihre Masterarbeit befasste sich mit dem Gewichtheben im Gefängnis. Cooler Job, richtig?) Sie hat auch ein Nebenprojekt, das versucht, die Frage zu beantworten, die sie nachts wach hält: Warum explodierte die Kettlebell im Jahr 21 plötzlich an Popularitätst Jahrhundert Amerika?

Ein Foto von Victoria Felkar (@victoriafelkar) auf

Fitnesshistorikerin, Doktorandin, Trainerin und Allround-Badass Victoria Felkar.

Wenn Sie ein Fan von Kettlebells sind, haben Sie wahrscheinlich eine Zwei-Wörter-Antwort: Pavel, duh. Pavel Tsatsouline gilt weithin als der erste Mann, der Kettlebells in den USA populär machte, nachdem der ehemalige Trainer der sowjetischen Spezialkräfte Ende der 90er Jahre aus Weißrussland ausgewandert war.

Das ist falsch. Das ist alles falsch. Und auf ihrer Suche nach der geheimen Geschichte der Kettlebell ist Felkar zusammen mit einigen ihrer Kollegen in Archive auf der ganzen Welt gereist und in der Zeit (äh, metaphorisch) in das alte Schottland, Russland, China, gereist. Deutschland und Amerika selbst - ungefähr hundert Jahre bevor Pavel überhaupt an seinen Ufern landete.

Also, was ist mit Kettlebells los??

Ein Halfter, einer der Vorfahren der Kettlebell.
Bild von Portum, lizenziert unter CC BY-SA 3.0 

Ein Was?

Die erste Hürde bei der Beantwortung von Felkars Frage ist, dass Kettlebells kaum mehr als ein Gewicht mit einem Griff oben sind. Das ist intuitiv ein ziemlich nützliches Kraftwerkzeug, was bedeutet, dass a Menge von Gesellschaften, von Shaolin-Mönchen in China bis zu Highland Game-Athleten in Schottland, haben einige Variationen des Modells hervorgebracht, manchmal unter Namen wie „Ringgewicht“ und „Steinschloss“.”

Noch heute gibt es Wettkampf-Kettlebells, Mainstream-Kettlebells, Onnit-Kettlebells mit Affengesicht und weitere Variationen, die manche Puristen niemals als Kettlebell bezeichnen würden.

"Es wurden Vorschläge gemacht, dass in der westlichen Zivilisation Objekte, die Kettlebells ähneln, bereits im klassischen Griechenland verwendet wurden", schreibt sie in ihrem derzeit unveröffentlichten Artikel zum Thema:

Laut (Historiker und Powerlifter) Jan Todd, ¹² im fünften Jahrhundert B.C. Die alten Griechen hatten drei verschiedene gewichtete Geräte entwickelt, darunter ein Objekt namens 'haltere'.'Obwohl Todd feststellt, dass es große Unterschiede in Aussehen und Zusammensetzung gab, ähneln einige der beschriebenen Bewegungen dieses' schwenkbaren 'Gewichts der heutigen Kettlebell.

"Die Kettlebell ist ein weitgehend unbekanntes und nicht geschätztes Gewichtheberobjekt", sagt Felkar gegenüber BarBend. „Es ist ein Werkzeug, es ist ein Apparat, es kann im Wettbewerb und in der Leistung eingesetzt werden. Sie können nicht nur verschiedene Orte mit der Glocke auf der ganzen Welt mischen, sondern auch Änderungen daran vornehmen.”

Ein Foto von Ironcompany (@ironcompanydotcom) auf

Liebesgrüße aus Russland

Normalerweise ist es modern Popularität wird auf Russland zurückgeführt, wo es das heißt Giro oder girya. Dieser Begriff tauchte erstmals 1704 in russischen Wörterbüchern auf und stammt aus dem persischen Wort gerani, bedeutet „schwierig.Es wurde auch auf das alte slawische Wort zurückgeführt gur, was bedeutet "Blase.”³ ⁴

Die Geschichte besagt, dass russische Bauern Kettlebells als Gegengewichte verwendeten, um Getreide auf dem Markt zu messen. Wie gelangweilte Bauern erfuhren, konnten die Gewichte in Heldentaten der Stärke und Ausdauer gehoben und geworfen werden, Giros begann eine zentrale Rolle in landwirtschaftlichen Festen zu genießen.

Irgendwann um die Wende des 19. Jahrhunderts erkannte ein russischer Arzt namens Vladislav Krayevsky, dass die Kettlebell einen Platz in der Sportmedizin verdient hatte. Krayevsky (auch von Krayeski, Kraevskogo und Krajewski genannt) war zufällig der Leibarzt des russischen Zaren, der das Kettlebell-Training in der russischen Armee populär machte und es schließlich zu einem Nationalsport machte.⁵ ⁶

Aber das ist nicht die ganze Geschichte. Als Historiker immer mehr Dokumente entdecken, von denen einige in Archiven wie dem Stark Center in Austin und der Open Source Physical Culture Library zu finden sind, wurde deutlich, dass Kettlebells an mehr Orten als in Russland präsent waren.

„Es gibt Fotos von starken Frauen und Männern vor dem 20. Jahrhundert, die Kettlebells bei Kunststücken wie der gebogenen Armpresse und erweiterten seitlichen isometrischen Griffen verwendeten“, erklärt Felkar und verweist auf ein altes Bild der starken Frau Elise Serafin Luftmann als Beispiel.

Und vor allem kamen viele dieser alten Bilder heraus Deutschland, Das hat eine weitgehend unerkannte Geschichte der Verwendung des Tools. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass es der erste oder einer der ersten Orte war, an denen die Kettlebell als Teil der Kultur der körperlichen Fitness und der Routine starker Männer verwendet wurde. Die Kettlebell ist doch nicht rein russisch.

Friedrich Ludwig Jahn war bekannt als "Turnsvater Jahn", was "Vater der Gymnastik" bedeutet.”

„Es gibt Unmengen deutscher Trainingshandbücher und Tagebücher und ähnliches aus dem 18. und 19. Jahrhundert, in denen die Kettlebell abgebildet ist, wenn auch oft unter verschiedenen Namen“, sagt Felkar. „Nehmen Sie das Turnersystem der Gymnastik, das von Friedrich Ludwig Jahn entwickelt wurde. Er war der deutsche Sportlehrer, der dieses Turnsystem geschaffen hat, das wirklich das Markenzeichen der Sportprogramme ist, die wir heute in Amerika haben. Und es gibt frühe Fotos seiner Schüler mit Kettlebells.”

Da ein Großteil des Turners-Systems den in CrossFit verwendeten Übungsprogrammen ähnelt, scherzt Felkar, dass diese Fotos von Greg Glassmans Vater, der Pionierarbeit im Kettlebell-Training geleistet hat, „ein feuchter Traum eines CrossFitters sind.”

Natürlich ist es möglich, sogar wahrscheinlich, dass andere Länder zu dieser Zeit Gewichte wie Kettlebells verwendeten. Aber Deutschland mit seiner reichen Geschichte von Körperkulturisten und Bodybuilding ist der Ort, an dem die historische Dokumentation vorhanden ist. (Felkar kann mindestens neun Zeitschriften, Tagebücher und Artikel aus dieser Zeit nennen, die es beschreiben.)5 7 8 9 

Der späte 19th Jahrhundert war auch der Beginn der Globalisierung in Bezug auf internationale Reisen und kulturellen Einfluss. Es besteht eine gute Chance, dass es 1898 bei einem Treffen starker Männer in Wien war, bei dem Dr. Krayevsky wurde mit der Kettlebell als Kraft- und Konditionierungswerkzeug vertraut, nachdem er den innovativen deutschen Trainer Theodore Siebert getroffen hatte.9 12 (Schwere Kettlebell-Schaukeln waren Grundnahrungsmittel in seinen Programmen.) Der Zarenarzt kann haben dann brachte die Idee zurück in seine Heimat, wo er nur zwei Jahre später sein erstes Buch zu diesem Thema schrieb. (Felkar merkt an, dass sie diese Theorie zwar mag, aber mehr Forschung braucht.)

Zu dieser Zeit reisten auch starke Zirkusmänner nach Amerika und ließen sich manchmal in Amerika nieder, eröffneten Turnhallen und gaben den Vereinigten Staaten ihren ersten Eindruck vom Kettlebell-Training. Dann, irgendwann zwischen den 1940er und 1950er Jahren, verschwand es ohne jede Erklärung spurlos aus amerikanischen Fitnessstudios. Niemand kann herausfinden warum.

Russische Briefmarke mit dem Kettlebell-Biathlon

Die Morgendämmerung der Kettlebells als Sport

Theorien über das Verschwinden der Kettlebell reichen von kriegsbedingter Abneigung gegen russische Artefakte bis zu einer expansiven Fehde zwischen zwei rivalisierenden Fitness-Mogulen. (Für Geschichtsinteressierte sprechen wir über Joe Weider und Bob Hoffman - fast jedes Fitnessstudio musste sich für eine Seite entscheiden, und keines ihrer Trainingssysteme enthielt Kettlebells.) Natürlich besteht auch die Möglichkeit, dass der Wahnsinn einfach ausgestorben ist, wie Brustvergrößerungen oder Aerobic.

Aber in Mutter Russland war der Kettlebell-Wahn Mitte des 20. Jahrhunderts lebendig und gut. Der Geschmack des Zaren für Giros hatte sich längst von der russischen Armee auf die gesamte Nation ausgebreitet, und hier wurden Kettlebells nicht nur zu einem Konditionierungswerkzeug, sondern zu einem Sport. Es war das Größte, was Kettlebells seit dem ersten Schlag passiert ist.

Der deutsche Soziologe Norbert Elias definierte mehr oder weniger den Punkt, an dem Aktivität zum Sport wird, und behauptete, Sport sei eine moderne kulturelle Kreation, die vom städtischen Raum bestimmt, als kommerzielles Spektakel konfiguriert und formalen Vorschriften unterworfen und von öffentlichen Institutionen sanktioniert werde.

Das Schwingen und Jonglieren von Kettlebell war im neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert eine beliebte „Volksübung“ unter den russischen Bauerngemeinden, aber erst 1948 wurde es offiziell Sport.

In diesem Jahr lehnte Russland, damals die Sozialistische Sowjetrepublik der Sowjetunion, die Teilnahme an den Olympischen Sommerspielen in London ab, erklärte das Kettlebell-Lifting zu ihrem Nationalsport und veranstaltete den All-Sowjetunion-Wettbewerb von Strongman in Moskau. Kettlebell-Teilnehmer traten bei zwei Veranstaltungen auf: dem „langen Ruck“, bei dem es sich um einen sauberen Ruck mit zwei Glocken handelt, und dem „Biathlon“, bei dem es sich um eine Reihe von Rucken mit zwei Glocken handelt, gefolgt von einer Reihe von Schnappschüssen.

In den 1950er, 60er und 70er Jahren tauchten in der gesamten Sowjetunion Sportschulen auf, die aufgrund ihrer kostengünstigen Ausrüstung und des geringen Platzbedarfs als „Arbeitersport“ bekannt wurden. 1981 wurde die offizielle Kettlebell-Kommission gebildet, die die obligatorische Kettlebell-Ausbildung für alle Arbeitnehmer befürwortete (aber nicht durchsetzte). Dies würde zu einer fitteren Bevölkerung mit höherer Produktivität und einer günstigeren Gesundheitsrechnung führen. 13 14 Aber verschiedene Sowjetstaaten neigten dazu, unterschiedliche Regeln, Gewichte, Dimensionen und Trainingsstile zu haben. Erst 1985 wurde der Sport in der gesamten Sowjetunion modernisiert und formalisiert.

"Damals wurde der Sport für so viele Wiederholungen wie möglich auf zehn Minuten pro Übung verkürzt", sagt Steve Cotter, Gründer der International Kettlebell and Fitness Federation. „Beim Biathlon gab es einen Satz Idioten und einen Satz Schnappschüsse, und wenn Sie die Glocke einmal aufgehoben hatten, konnten Sie sie absolut nicht mehr ablegen. Aber Kandidaten wurden zwischen den beiden Sätzen bis zu einer Stunde ruhen können.”

Ein Foto von StrongFirst (@strongfirst) auf

Kettlebells for Fitness: Ein anderes Bellgame

Zu diesem Zeitpunkt waren Kettlebells in der alten UdSSR ein vollwertiger Sport, für den sie jedoch umgesetzt wurden Fitness - Nicht für Leistung, sondern für Wellness, Rehabilitation, ein gesünderes Herz und so weiter - hat eine ganz andere Motivation und Praxis.

"Wenn wir Kettlebells für Fitness sagen, meinen wir, dass die Leute sie benutzen, um in Form zu kommen, aber nicht unbedingt in einem Kettlebell-Sport antreten", sagt Cotter. „Im Sport machst du viele, viele Wiederholungen, ein bis zweihundert, ohne anzuhalten. Fitness hat ein anderes Energiesystem und eine andere Denkweise.”

Cotter und andere schreiben die Verbreitung von Kettlebells als Sport an Valery Fedorenko, einen Weltmeister aus Kirgisistan, der nach Amerika auswanderte, den Sport unterrichtete und 2006 den World Kettlebell Club gründete.

Aber dann ist da noch die Frage von Felkars Forschungsbericht: Warum haben Amerikaner angefangen, Kettlebells als Werkzeug für zu verwenden? Fitness? Warum trugen Fitnessstudios nach Jahrzehnten ohne sie Kettlebells??

Normalerweise geht der Kredit an den Weißrussen Pavel Tsatsouline, einen ehemaligen Trainer der Soldaten der sowjetischen Spezialeinheiten. Pavel ist jetzt der Vorsitzende von StrongFirst, Inc. und ein Fachexperte des US Marine Corps, des US Secret Service und der US Navy SEALs.

„Der Ursprung der Kettlebells für Fitness lag im Jahr 2001, als Pavel die russische Kettlebell Challenge startete (den Zertifizierungskurs)“, sagt Cotter. „Das damit verwendete Marketing hat dieses Kettlebell-Fitness-Phänomen, das wir heute noch erleben, zum ersten Mal ausgelöst.”

Felkar stimmt mehr oder weniger zu, dass Pavel's Marketing einen großen Einfluss auf die Verbreitung von Kettlebells als Fitness-Tool hatte. Sie vergleicht ihn mit Eugen Sandow: Er war nicht der erste, der sich im Bodybuilding hervorgetan hat, aber er war ein Marketing-Genie, das einen Großteil der Grundlagen für die heutige Welt legte.

Aber als Akademikerin ist sie nicht ganz zufrieden damit, dass Pavel für die 21 geduldig Null istst Kettlebell-Epidemie des Jahrhunderts. Sie weist darauf hin, dass zahlreiche ehemalige sowjetische Kettlebell-Athleten nach dem Fall der Berliner Mauer nach Amerika geflohen sind und Turnhallen eröffnet haben. Es gibt mehr Bibliotheken für sie zu besuchen, Archive zu untersuchen, Geschichten zu erzählen. Sie wird uns anrufen, wenn sie genügend Daten entdeckt, um ihre Abschlussfrage genauer beantworten zu können.

Die Zukunft der Geschichte der Kettlebells liegt in ihren Händen.

Ein Foto von StrongFirst (@strongfirst) auf

Einpacken

„Die Kettlebell hat eine lange und komplexe Geschichte, die letztendlich den verkörperten Praktiken des Gewichthebens entspricht. Sie haben mehrere Ursprünge, Namen, Figuren und Möglichkeiten, das Objekt selbst anzuheben “, sagt sie. „Krieg, globale Politik, Globalisierung, das multikulturelle Klima Nordamerikas. Es gibt so viele Faktoren, die den Aufstieg nicht nur der Körperkultur, sondern auch des Gewichthebens bis hinunter zur Kettlebell selbst beeinflusst haben.”

Es kann nicht einmal gesagt werden, dass das Tool aus Russland oder Deutschland stammt, da Gewichtheben nichts Absolutes ist. Die Kettlebell steht im Zentrum eines unvorstellbar großen Netzwerks internationaler und interkultureller Einflüsse und Praktiken. Es ist ein Rätsel mit einem Griff.

"Es gibt so viele Variablen", schließt sie. „Und weil es so kompliziert und chaotisch ist, möchte der durchschnittliche Joe-Blogger seine Hände nicht nass machen.”

Aber es gibt Dinge, die wir wissen: Die Kettlebell kam lange vor Pavel Tsatsouline nach Amerika, und ihr moderner Sport stammt möglicherweise aus Deutschland, nicht aus Russland. Das widerspricht einer Menge konventioneller Weisheit über die Kettlebell. Aber hey, zumindest hast du deine Hände nass gemacht.

Ausgewähltes Bild mit freundlicher Genehmigung von @Strongfirst.

Literaturverzeichnis

1. Jan Todd. „Von Milo zu Milo: Eine Geschichte von Hanteln, Hanteln und indischen Clubs“. Iron Games History 3 (6) 1995: 4-16.

2. Jan Todd. „Körperkultur und der Körper schön. Zielgerichtete Übung im Leben amerikanischer Frauen 1800-1875 “. Mercer University Press, Macon, Georgia, 1998.

3. Internationale Union für Kettlebell-Heben (IUKL). "Die Geschichte des Kettlebell-Hebens: Aus der Entstehungsgeschichte und der Entwicklung des Kettlebell-Sports". Internationale Union des Kettlebell-Hebens.

4. Andrew Wolgograd. "Geschichte des Kettlebell-Hebens" (übersetztes Dokument), http: // girevoj.narod.ru / histori.html. Geschichte aus dem russischen Text "Girevoy Sport" von V. Polyakov und VI Voropaev, 1988.

5. Jürgen Giessing & Jan Todd. "Die Ursprünge des deutschen Bodybuildings: 1790-1970", Iron Game History 9, No. 2. 2005: 8-16.

6. Internationale Union für Kettlebell-Heben (IUKL). „Die Geschichte des Kettlebell-Hebens: Aus der Entstehungsgeschichte und der Entwicklung des Kettlebell-Sports“. Internationale Union des Kettlebell-Hebens.

7. David P. Willoughby. „Die Supersportler: eine Aufzeichnung der Grenzen menschlicher Stärke, Geschwindigkeit und Ausdauer.1970. South Brunswick: A.S. Barnes.

8. Kimberly Ayn Beckwith und Jan Todd. "Requiem für einen starken Mann: Neubewertung der Karriere von Professor Louis Attila", Iron Game History 7, No. 2-3 (2002): 43.

9. Bernd Wedemeyer (Übersetzt von David Chapman). "Der Vater der Leichtathletik, Theodor Siebert (1866-1961): Ein Leben zwischen Bodybuilding, Lebensreform und Esoterik", Iron Game History 6, No. 3. 2000: 5.


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.