Studieren Sie Obst und Gemüse, um Gene auszuschalten, die für Fettleibigkeit verantwortlich sind

4380
Lesley Flynn
Studieren Sie Obst und Gemüse, um Gene auszuschalten, die für Fettleibigkeit verantwortlich sind

Eine neue Studie veröffentlicht in Das amerikanische Journal of Clinical Nutrition gibt dem alten Sprichwort etwas Gewicht: „Niemand hat Fett bekommen, wenn er zu viel Brokkoli gegessen hat.”

OK, Obst und Gemüse enthalten Kalorien und Sie könnten Essen Sie genug davon, um an Gewicht zuzunehmen, aber die Studie kam zu dem Schluss, dass Obst und Gemüse dazu beitragen können, Gene zu modulieren, die für Fettleibigkeit verantwortlich sind. Wenn Sie besonders anfällig für Fettleibigkeit sind, kann mehr Obst und Gemüse Ihr Risiko senken.

Die Studie untersuchte die Body-Mass-Indizes von 8.943 Frauen und 5.308 Männern über einen Zeitraum von zwanzig Jahren (fünf Vierjahresintervalle) und fand heraus, dass beim Verzehr eines ähnlichen Nährstoffgehalts, Menschen nahmen eher ab, wenn sie eine große Menge Beeren, Zitrusfrüchte und grünes Blattgemüse konsumierten, unabhängig von ihrer Ballaststoffaufnahme oder der glykämischen Belastung des Obstes und Gemüses.

Die Studie war etwas komplizierter als diese Zusammenfassung, unter Berücksichtigung des genetischen Risikos der Teilnehmer für Fettleibigkeit basierend auf 77 BMI-assoziierten Loci. Kurz gesagt, einige Menschen haben ein höheres genetisches Risiko für Fettleibigkeit als andere, und es scheint, dass mehr Obst und Gemüse dazu beitragen können, einige Gene, die für Fettleibigkeit verantwortlich sind, auszuschalten. Dies ist die gleiche Schlussfolgerung, zu der eine Studie von über 14.000 Personen gelangt ist, die in veröffentlicht wurde Das BMJ im Jahr 2018.

[Weitere Informationen: 7 Mikronährstoffe, die für Sportler besonders wichtig sind.]]

Sorgen

Es ist hervorzuheben, dass dies eine Korrelationsstudie ist. Die Schlussfolgerung, dass die Aufnahme von Produkten Ihren BMI beeinflusst, ist also nicht ganz solide, sondern deutet auf mögliche Zusammenhänge hin. Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern Der BMI ist nicht unbedingt ein Maß für das Körperfett: Viele Sportler werden Ihnen sagen, dass ihr Body Mass Index darauf hindeutet, dass sie übergewichtig oder fettleibig sind, weil sie viel Muskeln tragen.

Der BMI kann als breite Methode zur Messung eines gesunden Gewichts verwendet werden, obwohl er nicht perfekt ist. Da jedoch nur wenige Menschen viel Muskeln tragen und es weitaus schwieriger ist, das Körperfett einer Person leicht zu messen, kann der BMI unter bestimmten Umständen nützlich sein.

Einpacken

Diese Forschung ist ein interessanter Blick auf das Gebiet der Epigenetik. Einige Gene machen einen ungesunden Lebensstil besonders gefährlich. Wenn Sie beispielsweise in der Familienanamnese an Lungenkrebs erkrankt sind, ist das Rauchen möglicherweise eine noch schlechtere Idee als bei Personen ohne Lungenkrebs in der Anamnese. (Um klar zu sein, es ist eine schreckliche Wahl für diese beiden hypothetischen Menschen, aber einige Menschen sind einem größeren Risiko ausgesetzt.)

Fettleibigkeit kann auf ähnliche Weise funktionieren. Basierend auf dieser Forschung, Während eine gesündere Ernährung diese Gene nicht eliminiert, kann es hilfreich sein, einige von ihnen auszuschalten. Das wird es nicht verhindern Fettleibigkeit, aber es kann helfen, das Risiko zu mindern. Fügen Sie das der langen Liste der Gründe hinzu, warum es eine gute Idee ist, viel Obst und Gemüse zu essen.

Ausgewähltes Bild über Anghi / Shutterstock

Hinweis: Dieser Artikel wurde am 19. Juli aktualisiert, um die Tatsache widerzuspiegeln, dass er den Abschnitt „Bedenken“ enthält. Vielen Dank an Aubri Rote für den Hinweis.


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.