Ergebnisse der Gewichtheber-Europameisterschaft 2021

1015
Quentin Jones
Ergebnisse der Gewichtheber-Europameisterschaft 2021

Der erste große internationale Gewichtheberwettbewerb in der COVID-19-Ära steht in den Büchern. Letzte Woche reisten Athleten aus ganz Europa nach Moskau, Russland, um zum ersten Mal seit über einem Jahr wieder an Wettkämpfen teilzunehmen, da es aufgrund der anhaltenden Pandemie zu Verzögerungen und Umplanungen kam. Die Veranstaltung fand vom 3. bis 11. April 2021 statt.

Trotz strenger Reiseprotokolle und Einschränkungen der Medienpräsenz bei der Veranstaltung freuten sich sowohl Gewichtheber als auch Fans über einen „traditionellen“ Wettbewerb. Der EBR Moskau 2021 - ursprünglich für 2020 geplant - war für die anwesenden Athleten eine willkommene Rückkehr zum Sport und brachte einige herausragende Momente von seinen Teilnehmern mit sich. Werfen wir einen Blick auf die Vorstandsmitglieder in jeder Kategorie und einige der atemberaubenden Lifte der Woche.

Unten können Sie die Highlights der 109-Kilogramm-Division der Männer mit freundlicher Genehmigung von Frank Rothwell OLY auf YouTube ansehen, dessen Kanal eine umfassendere Berichterstattung über die Veranstaltung bietet.

[Verwandte: Die besten Hanteln für CrossFit, Gewichtheben, Powerlifting, Kreuzheben und mehr]

Hinweis: Diese Ergebnisse stammen aus den „A Group“ -Sitzungen, in denen Athleten um Podestplätze kämpfen. Die Ranglisten der Gruppen B und C finden Sie im offiziellen Ergebnisbuch der Gewichtheber-Europameisterschaft. Alle unten aufgeführten Gewichte - einschließlich Gewichtsklassen und Aufzüge - sind in Kilogramm angegeben. Die erste Zahl, die nach dem Namen des Athleten aufgeführt ist, ist deren Gesamtzahl. Die zweite Nummer ist ihre Entführung, und die dritte Nummer ist Clean & Jerk.

Frauenergebnisse

In den A Group-Sitzungen der Frauen zeigte Russland eine besonders dominante Leistung und sicherte sich in allen Klassen insgesamt acht Medaillen. Trotz intensiver internationaler Kontrolle über Drogenmissbrauchsvorwürfe und des Fehlens von Tatiana Kashirina, dem Kraftpaket des Landes +87, aufgrund einer Dopingsuspendierung, beweist Russland weiterhin, dass es eine Kraft ist, mit der man im europäischen Kreislauf rechnen muss.

Nachfolgend listen wir die Top 3 in jeder Gewichtsklasse auf.

45 kg

  1. Nadezhda Nguen (BUL) - 155 (72/83)
  2. Ivana Petrova (BUL) - 152 (67/85)
  3. Melisa Gunes (TUR) - 151 (68/83)

49 kg

  1. Monica Csengeri (ROU) - 189 (86/103)
  2. Kristina Sobol (RUS) - 181 (85/96)
  3. Mihaela Cambei (ROU) -180 (80/100)

55 kg

  1. Kamila Konotop (UKR) - 208 (95/113)
  2. Svetlana Ershova (RUS) - 200 (88/112)
  3. Nina Sterckx (BEL) - 197 (88/109)

59 kg

  1. Boyanka Kostova (AZE) 211 (95/116)
  2. Olga Te (RUS) 210 (95/115)
  3. Dora Tchakounte (FRA) 210 (95/115)

64 kg

  1. Loredana Toma (ROU) 244 (114/130)
  2. Sarah Davies (GBR) 230 (101/129)
  3. Anastasiia Anzorova (RUS) 222 (100/122)

71 kg

  1. Emily Godley (GBR) 227 (98/129)
  2. Alessia Durante (ITA) 219 (97/122)
  3. Raluca Olaru (ROU) 218 (98/120)

76 kg

  1. Iryna Dekha (UKR) 248 (113/135)
  2. Iana Sotieva (RUS) 246 (112/134)
  3. Anastasiia Romanova (RUS) 243 (111/132)

81 kg

  1. Alina Marushchak (UKR) 236 (109/127)
  2. Gaelle Nayo-Ketchanke (FRA) 231 (100/131)
  3. Liana Gyurjyan (ARM) 227 (98/129)

87 kg

  1. Daria Akhmerova (RUS) 246 (108/138)
  2. Elena Cilcic (MDA) 245 (107/138)
  3. Daria Riazanova (RUS) 240 (105/135)

+87 kg

  1. Emily Campbell (GBR) 276 (122/154)
  2. Anastasiia Lysenko (UKR) 252 (116/136)
  3. Melike Gunal (TUR) 243 (108/135)

Männerergebnisse

Unter den Männern nahm Armenien die höchste Anzahl an Medaillen mit nach Hause und gewann insgesamt sieben. Dies ist keine Überraschung, da Armenien bei internationalen Wettbewerben stets starke und abwechslungsreiche Kader mitbringt, darunter Veteranen wie Minasyan (+109) und Karapetyan (89).

55 kg

  1. Engel Rusev (BUL) 258 (111/147)
  2. Valentin Iancu (ROU) 248 (108/140)
  3. Dmytro Voronovskyi (UKR) 247 (110/137)

61 kg

  1. Stilyan Grozdev (BUL) 296 (136/160)
  2. Shota Mishvelidze (GEO) 290 (135/155)
  3. Ferdi Hardal (TUR) 287 (130/157)

67 kg

  1. Muhammed Ozbek (TUR) 323 (145/178)
  2. Mirko Zanni (ITA) 318 (148/170)
  3. Valentin Genchev (BUL) 315 (138/177)

73 kg

  1. Daniyar Ismayilov (TUR) 341 (160/181)
  2. Marin Robu (MDA) 339 (156/183)
  3. Briken Calja (ALB) 336 (152/184)

81 kg

  1. Antonino Pizzolato (ITA) 370 (164/206)
  2. Karlos Nasar (BUL) 369 (163/206)
  3. Ritvars Suharevs (LAT) 347 (157/190)

89 kg

  1. Karen Avagyan (ARM) 375 (175/200)
  2. Revaz Davitadze (GEO) 374 (171/203)
  3. Andranik Karapetyan (ARM) 365 (170/195)

96 kg

  1. Anton Pliesnoi (GEO) 393 (180/213)
  2. Petr Asayonak (BLR) 374 (172/202)
  3. Hakob Mkrtchyan (ARM) 372 (160/212)

102 kg

  1. Samvel Gasparyan (ARM) 390 (176/214)
  2. Arsen Martirosyan (ARM) 380 (171/209)
  3. Dadas Dadashbeyli (AZE) 379 (177/202)

109 kg

  1. Dmytro Chumak (UKR) 407 (181/226)
  2. Hristo Hristov (BUL) 406 (186/220)
  3. Timur Naniev (RUS) 401 (184/217)

+109 kg

  1. Lasha Talakhadze (GEO) 485 (222/263)
  2. Gor Minasyan (ARM) 464 (216/248)
  3. Varazdat Lalayan (ARM) 445 (205/240)

2021 EBR-herausragende Leistungen

Medaillendürren wurden beendet, Weltrekorde aufgestellt und Fans weltweit wurden an die rohe Aufregung und Energie erinnert, die ein Live-Gewichtheberwettbewerb bringen kann. Hier sind sechs herausragende Leistungen beim EBR 2021.

Loredana Toma (64, ROU)

Toma machte weiterhin bekannt, dass sie eine Kraft ist, mit der man in der 64-Kilogramm-Kategorie rechnen muss. Insgesamt sind es gigantische 244 Kilo, ein Ergebnis, das auch in der nächsten Gewichtsklasse ihr Gold gewonnen hätte. Dies ist auch Tomas vierter EBR-Sieg in Folge, beginnend mit ihrem Sieg 2017 in Split, Kroatien, bei dem sie insgesamt 226 Kilogramm gewann.

Sarah Davies (64, GBR)

Sarah Davies, die Vorsitzende der IWF Athlete Commission, hob beim Clean & Jerk-Event beeindruckende 129 kg, sieben Kilo mehr als ihre bisherige Bestleistung. Während ihre Leistung nicht ausreichte, um die rumänische Goldmedaillengewinnerin Loredana Toma zu bedrohen, gingen sie im Clean & Jerk Kopf an Kopf, was sowohl unerwartet als auch lobenswert ist. Wenn Davies in den kommenden Monaten ihr Snatch-Ergebnis verbessern kann, könnte sie nächstes Jahr eine Anwärterin auf Gold sein.

[Verwandte: Die besten Gewichtheberschuhe für Kniebeugen, CrossFit, Plattfüße und mehr]

Emily Muskett (71, GBR)

Muskett - der als Emily Godley im Wettbewerb registriert war - aus Großbritannien gewann Gold in der 71-Kilogramm-Klasse der hart umkämpften Frauen. Dies war das erste Mal seit fast einem Jahr, dass das Land in dieser Division einen Athleten auf dem Podium hatte drei Jahrzehnte. Während ihre Konkurrenten Durante (ITA) und Olaru (ROU) es ihr schwer machten, dominierte Godley im Clean & Jerk und gewann mit herausragenden 129 Kilogramm.

Max Lang (73, GER)

Lang nahm sein erstes internationales Gold mit einem 185-Kilogramm-Clean & Jerk mit nach Hause. Trotz eines felsigen Starts in der Falle, bei dem er zwei seiner drei Versuche verpasste, sammelte sich der Fanfavorit und sicherte sich eine Medaille. Der 185-Kilo-Lift ist auch eine der besten Wettkampfbemühungen von Lang in diesem Lift bis heute.

[Verwandte: Beste Gewichtheben Gürtel für Kniebeugen, Kreuzheben und mehr]

Karlos Nasar (81, BUL)

In der 81-Kilogramm-Kategorie trat Nasar in großem Stil in Erscheinung. Der am 12. Mai 2004 geborene frischgesichtige 16-Jährige aus Bulgarien sicherte sich nach einem anstrengenden Duell gegen den Italiener Antonino Pizzolato Silber in der Gesamtwertung und verlor nur ein Kilogramm. Nasars Leistung war wirklich unglaublich und stellte Zahlen auf, die mit Legenden im Mittelgewicht wie Lu Xiaojun konkurrieren. Seine sozialen Medien enthalten auch Aufzüge, die noch beeindruckender sind als das, was er in Moskau gezeigt hat, darunter ein 167-Kilogramm-Snatch und ein inoffizieller 210-Kilogramm-Weltrekord Clean & Jerk. Wenn Nasar in den nächsten Jahren weiter zu seiner Gesamtzahl beiträgt, könnten wir uns das nächste Phänomen des Gewichthebens ansehen.

Lasha Talakhadze (+109, GEO)

Am Sonntag, dem 11. April 2021, schnappte sich das georgische Superschwergewicht 222 Kilogramm für einen neuen Weltrekord aller Zeiten. (Seine schwerste Entführung aller Zeiten ist 223 Kilogramm.) Er wichste auch außergewöhnliche 263 Kilo, nur ein Kilogramm weniger als der Weltrekord, den er beim WWC 2019 in Pattaya, Thailand, aufgestellt hatte. Zusammen stellten diese beiden Lifte einen neuen Weltrekord von insgesamt 485 Kilogramm auf und sicherten Talakhadze die Goldmedaille mit einem Vorsprung von über 20 Kilogramm. Ergebnisse wie diese bestärken Talakhadze weiterhin als den einzigartigsten Menschen, der jemals gelebt hat.

Ich freue mich auf

Die Gewichtheber-Europameisterschaften in Moskau waren eine willkommene und dringend benötigte Rückkehr zur Normalität, auf die sich sowohl Gewichtheber als auch Fans nach einem turbulenten Jahr gefreut hatten. Mit mehreren neuen Weltrekorden und hitzigen Kämpfen in den meisten Divisionen gibt die Veranstaltung einen vielversprechenden Ton an, wenn wir uns die wenigen verbleibenden Wettbewerbe vor den Olympischen Spielen 2020 in Tokio ansehen, die vom 23. Juli 2021 bis zum 8. August stattfinden werden.

Die Asienmeisterschaften beginnen am 16. April in Taschkent, Usbekistan, und die Panamerikanischen Meisterschaften folgen am 18. April in Santo Domingo, Dominikanische Republik.

Ausgewähltes Bild: @max_lang_weightlifting auf Instagram / Foto von Isaac J. Morillas


Bisher hat noch niemand einen Kommentar zu diesem Artikel abgegeben.